Gastgeben


Die Kunst eine Begegnung zu gestalten.


Verantwortung | Vertrauen | Verbindlichkeit | Veränderung | Verbundenheit

Was ist Gastgeben?
Raum geben. Raum halten.

Gastgeben ist eine Kunstform.
Gastgeben ist gelebte Praxis für eine sinnvolle, wirkungsvolle Kooperation.
Gastgeben bedeutet sich und anderen Menschen Raum geben für das, was entstehen will.

Du als Gastgeber:in bist für die Qualität und das Ergebnis einer Begegnung verantwortlich.
Durch deine gastgeberischen Haltung ermöglichst du den Menschen, sich voll und ganz zu zeigen.

Was Gastgeben ist - und was nicht.

 

Ist Gastgeben etwas für dich?
Wir laden das wundervolle Fremde ein.

  • Du möchtest Begegnungen schön, verbindend und vertraulich gestalten.
  • Du bist gut bei dir und suchst Wege, um noch mehr für andere da zu sein.
  • Du hast in deiner Rolle viel mit Menschen zu tun und denkst darüber nach, wie Begegnungen sinvoll gestaltet werden können.
  • Du begleitest bereits Gruppen und suchst Feedback und Unterstützung von anderen Gastgeber:innen.
  • Du hast eine Idee für einen Begegnungsraum und möchtest Unterstützung bei dessen Entstehung und Vermarktung.
 

Das Schöne an einem Raum, der von dir gehalten wird.

Klarheit

Gastgeben ermöglicht Klarheit. Alle Beteiligten wissen, warum sie sich begegnen. Ein gemeinsam geteilter Sinn und Zweck ist ein Garant für erfolgreiche Begegnungen.

Vertrauen

Gastgeben ermöglicht Vertrauen. Alle Beteiligten begegnen sich gleichermaßen in Würde und mit Respekt. Einander zu vertrauen bedeutet mehr Mut, mehr Verständnis, mehr Liebe.

Sicherheit

Gastgeben ermöglicht Sicherheit. Alle Beteiligten befinden sich aufgrund des bewusst gesetzten Rahmens in einem geschützten Feld. Schutz vor Manipulation, Befindlichkeiten und Rechthaberei.

Offenheit

Gastgeben ermöglicht Offenheit. Alle Beteiligten zeigen sich so, wie sie sind. Worte werden ehrlich geteilt. Keine Masken, sondern Verletzlichkeit, Originalität und Fragen bestimmen die Qualität der Begegnung.

Emergenz

Gastgeben ermöglicht Emergenz. Alle Beteiligten erlauben dem Feld zu atmen. Niemand kontrolliert da Ergebnis. Was entstehen möchte, entsteht. Alle bestaunen das Wissen, das die Arbeit Vieler ermöglicht.

Haltung

Gastgeben ist Haltung. Sie regelt, wie wir miteinander umgehen. Es beginnt damit, dich selbst zu (auszu)halten. Und endet damit, den Raum für andere zu halten. Damit Begegnung wertschätzend abläuft.

 

Was Gastgeber:innen über das Gastgeben sagen.

 

Du willst Gastgeber:in werden?

5 Schritte zum Ankommen und Mitmachen.

 
Wir führen ein Erstgespräch über Motivation, Erwartungen und Rahmenbedingungen.
Du wirst Teil der lernenden Gemeinschaft der Gastgeber:innen.
WIR GESTALTEN uND testen GEMEINSAM DEINEN ERSTEN BEGEGNUNGSRAUM.
du entwickelst dein Gastgeben weiter und bist selbst Gast in fremden Begegnungsräumen.
Wir unterstützen dich mit Sichtbarkeit, Marketing und Erfahrungsaustausch.
 

"Wir lassen Begegnungsräume entstehen, die großzügig, festlich, integrativ und ganzheitlich sind."

 

Die lernende Gemeinschaft

Wir teilen unsere Erfahrungen, erweitern unsere gastgeberischen Qualitäten und kokreieren neue Begegnungsräume.

Unsere Begegnungsräume

Wie sieht so ein Begegnungsraum aus? Welche Begegnungsräume gibt es bereits? Hol dir einen Blick in die "Räumlichkeiten" der Schnabelweide.