1 Wochenende | Innsbruck | 24. - 26. Mai 2024
Trau'ma uns

Julia traut sich. Traust du dich?
An diesem Wochenende machen wir deine Vergangenheit sichtbar. Mithilfe von Stimme und Körper verleihst du ihr Form. Die anderen hören dir zu, während du dich zeigst. Erlebe, wie dir die Gemeinschaft applaudiert. Erfahre, wie Theater dir helfen kann, mehr von deinem Leben mitzubestimmen.

"Die Theaterbühne und der Zuschauerraum werden durch das wertschätzende Gastgeben zu einem gemeinsamen Erlebnisraum."

Was trau'ma uns?

Sich seine Vergangenheit genauer anzusehen, macht etwas mit uns. Oft erinnern wir uns an Dinge, die wir gerne vergessen hätten. Doch Erlebtes lässt sich nicht wirklich vergessen, es lasst sich nur verdrängen - oder in aufgearbeiteter Form in dein "Lebensmuseum legen".

Vielleicht hast du schon mal versucht deine Vergangenheit genauer zu betrachten. Entweder aus eigener Kraft, mit Hilfe von Verwandten oder professionellen Fremden. Wie war das Erinnern für dich? Wie viel Mut war notwendig? Was bestimmt dein Leben am meisten?

Trau'ma uns heißt, dass wir einander Geschichten aus unserer Vergangenheit erzählen. Trau auch du dich, so wie sich Julia Höfler getraut hat, aus ihrer Familiengeschichte ein Bühnenstück zu kreieren. Die Schnabelweide hält dieses Wochenende wertschätzend, damit du dich in Begleitung wundervoller Gastgeber:innen mit Stimme und Körper zeigen kannst.

Drei Tage genauer hinschauen und im Leben mehr mitbestimmen. Du wirst sagen: "Ich hab mich getraut."

Ist das etwas für dich?

  • Du weißt Zurückschauen kann unangenehm werden - du weißt aber auch, das gehört dazu.
  • Du möchtest hinschauen - am liebsten in einem wertschätzenden Umfeld.
  • Du willst deine Geschichte erzählen - und andere sollen dir zuhören.
  • Du willst deine Geschichte erzählen, weißt jedoch nicht, wie du das genau anstellen sollst.
  • Du willst erfahren, wie durch Verbundenheit deine Erzählung erleichtert wird.
  • Du warst schon mal im Theater und fragst dich: "Was hat das alles mit Theater zu tun?"
  • Du möchtest erleben, wie du deiner Stimme und deinem Körper mehr Ausdruck verleihen kannst.

Was wirst du lernen?

  • Welche Teile deiner Vergangenheit du dir noch genauer anschauen willst.
  • Wie andere über ihre Vergangenheit sprechen.
  • Wie du mit Stimme und Körper mehr Zugang zu dir (und deinen Erinnerungen) findest.
  • Was es heißt, dein Leben mitzubestimmen.
  • Was ist Trauma? Und wenn ja, wieso reden so wenige darüber?
  • Wie unterstützend Gemeinschaft sein kann.
  • Wie gut es tut, mit anderen über deine Herausforderungen zu sprechen.

Was du vor der Anmeldung noch wissen solltest

  • Du möchtest nur das Theaterstück sehen? Sehr gerne!
  • Du möchtest dich erst nach dem Theaterstück für das Wochenende entscheiden? Das darfst du!
  • Du möchtest Julia vorab live erleben? Dir noch mehr Infos einholen, bevor du dich entscheidest? Komm zu einem der drei virtuellen Live-Treffen mit Julia Höfler (Melde dich an, dann bekommst du den Zugangslink) 
    • MI, 17 April um 16:00 | SA, 27 April um 10:00 | DO, 9 Mai um 20:00
  • Du brauchst KEINE schauspielerischen Fähigkeiten.
  • Du musst hier nichts tun - du darfst dich so viel zeigen, wie du möchtest.
  • Das ist ein geschützter Raum - was wir an diesem Wochenende erfahren, bleibt unter uns.
  • "Wir bringen hier nichts in Ordnung, sondern tragen zu deiner Erkenntnis bei." -  Jede/r TeilnehmerIn entscheidet selbst, inwieweit er/sie sich auf die Inhalte und Prozesse einlässt und ist für sich selbst verantwortlich.
  • Im Preis inkludiert sind die Räume, die Verpflegung, das Honorar für die Gastgeber:innen, die Schnabelweide, den Techniker sowie für Paul Prost, der diesen Event managt. Und natürlich das Erlebnis an sich!
  • Sobald du dich anmeldest, halten wir dich per E-Mail auf dem Laufenden. Schau auch in unsere Social Media Kanäle. Da gibt es immer wieder schöne Updates für dich.
 

Was genau passieren wird

Die Schnabelweide schafft den Rahmen, damit entstehen kann, was entstehen will. Alle sollen sich dabei so gut wie möglich einbringen können.

Julia Höfler und alle weiteren Gastgeber:innen halten diesen Rahmen. Sie bringen nur so viel Inhalt ein, damit die Einladung wirksam werden kann: Es geht darum, dass du deine Geschichte erzählen kannst.

Was wir also schon wissen, ist der Rahmen des Wochenendes. Und teilweise etwas Inhalt. Den Rest bestimmt du mit deiner Präsenz.

Freitag - "Julia traut sich" - 19:30-22:00 | Westbahntheater
  • Das Stück von Julia
  • Ein Begegnungsraum für danach
Samstag - "Du traust dich" - 09:30-18:00 | Westbahntheater
  • Künstlerisch-kreative Workshops mit Julia und Verena
  • Mittagspause - alleine oder mit der Gruppe
Sonntag - "Wir trauen uns" - 09:30-15:30 | Gänsbacherstraße 6
  • Begegnungsraum mit Gesprächen und Vergebungsritual
  • Gemeinsame Mittagspause
Mittwoch 29. Mai - "Vertrauensraum" - 19:00
  • Ein virtueller Raum zum Nachklingen und Nachspüren

Stimmen aus dem bisherigen Publikum


Die Orte der Begegnung

Das Westbahntheater

Das Westbahntheater, das seinen Namen vor seiner Gründung erhielt, hat sich von einer spartanischen Spielstätte zu einem festen Bestandteil der Bühnen in Innsbruck entwickelt.

Die Bühne wurde 2004 und 2005 für den regulären Theaterbetrieb adaptiert und wird neben Eigenproduktionen und Schulbetrieb auch für Gastproduktionen, Konzerte, Ausstellungen und Lesungen genutzt.

Die Revitalisierung des Veldidenaparks hat nicht nur zu baulichen Verbesserungen, sondern auch zu einem vitalen Publikum geführt.

Die Gänsbacherstraße 6

Die Begegnung findet im Seminarraum der IGfB statt.

Die IGfB (Internationale Gesellschaft für Beziehungskompetenz in Familie und Organisation) wurde 2010 gegründet und bietet Ausbildungen, Weiterbildungen und Workshops zu Themen rund um zwischenmenschliche Beziehungen an. Die Organisation arbeitet international und sieht sich als Gemeinschaft, die die Kultur des Miteinanders gestalten will.


In ein paar Worten von den Vermietern des Hauses:

Das Haus wurde 1870 von einem Universitätsprofessor erbaut, der ein Freund von Richard Wagner war. Es ist eines der wenigen Häuser, die nicht von der Pogromnacht 1938 betroffen waren (es gibt eine spezielle Bachelorarbeit über die Pogromnacht in der Gänsbacherstraße).

Der Seminarraum selbst war ursprünglich als Musikzimmer konzipiert. Der befreundete Architekt von Richard Wagner beabsichtigte dort Kammermusik zu spielen.


Wer wird für dich gastgeben?

Schauspielerin &  Sprachkünstlerin
Julia Höfler

Julia ist geborene Schauspielerin und Sprachkünstlerin, weil geboren in eine Familie von Schauspielern und Dolmetschern.

Nicht nur das. Sie scheint auch ein Talent dafür zu haben, denn sie hat Schauspiel studiert und 15 Jahre auf Bühnen performt. Auf zwei Auszeitjahren folgte eine 10-jährige Fortsetzung in Frankreich, mit viel Bezug zu Tanz, Märchen und kollektiver Traumaheilung. 

Wie du siehst, Julia bringt viel Begabung und Wissen über das Schauspielen aufs Tableau. Nun hat sie eine große Vision, das Thema Trauma durch Theater "salonfähiger" zu machen. Bereit, ihre Kunst live zu erleben?

Julias Homepage: https://www.juliahoefler.com/

Tänzerin & Wasserwunderin
Verena Wohlrab

Verena studierte an der Expressive Art’s School (Anna Halprin) in Kalifornien und absolvierte ein 2 Jähriges Training in Somatic, Performance und Kreative Prozessarbeit (G.Hoffman Soto) . Sie unterrichtet österreichweit und über die Grenzen hinaus Erwachsene, Jugendliche und Kinder in verschiedenen Settings (Gruppenarbeit und Einzelcoachings). Schwerpunkt ist Ausdruck über Bewegung/Tanz und Stimme. Sie versteht sich als Wegbegleiterin, die den Menschen darin unterstützt, zu seinem persönlichen Ausdruck zu finden. Die Integration der individuellen Veranlagung, sowie ein rücksichtsvoller Umgang mit den physischen, wie emotionalen Bedürfnissen jedes Einzelnen bilden die Basis ihrer Arbeit.

Ihr künstlerisches Schaffen beruft sich auf die Energien, die sie aus der Begegnung mit der Natur bezieht. Sie lässt sich auf die immanenten Eindrücke eines bestimmten Ortes ein und geht in Resonanz mit dem was da ist. Daraus entwickeln sich ihre Performances deren Ausdrucksweise Tanz, Texte und Ton sind. Sie ist eine Transmediale Künstlerin, die Fotografie, Video und Klang/ Ton Installationen nutzt um der Performance weitere erfahrbare Schichten zu geben.


Das Wasser erweckt in ihr eine besondere Leidenschaft. Klares Wasser zieht sie wie magisch an… sie fließt mit dem Fluss, tanzt mit den Schneeflocken, singt dem See ein Lied, spielt mit den Wellen, spürt frische Quellen auf aus denen sie genüsslich schlürft und verliert sich gerne im wundern über die Wunder des Wassers.

Verenas Homepage: https://meer-sein.com/
Foto von Cornelia Hefel

Begründer der Schnabelweide & Gastgeber
Stefan Tilg

Stefan hat ein Auge dafür, wozu ein Mensch imstande ist. Er beleuchtet gerne jene Stärken, die von ihren Trägern nicht als solche erkannt werden. Sobald dieses Potential sichtbar wird, starten die Menschen so richtig durch.

Von 2011 bis 2021 als Volksschullehrer tätig, ist Stefan mit der Gründung der Schnabelweide im Mai 2023 nun genau dort, wo er sein Potential entfalten kann. In Verbindung mit Menschen, die gut bei sich sind, um mehr bei anderen sein zu können.

Stefan liebt die Musik, schwärmt für gutes Essen, kocht selbst und lässt sich auf jedes noch so kleine Gespräch ein. Was er sonst noch gerne macht? Zu viel, um es hier aufzulisten.

Eventmanager & Kuchenliebhaber
Paul Prost

Paul schafft am liebsten Räume und Erfahrungen - Räume für den Austausch, zum Lernen, kreatives Schaffen oder einfach nur Tanzen. Selbst Kulturliebhaber und Schreiberling hat er viele Jahre damit verbracht der Subkultur in Innsbruck eine Plattform zu geben und führt dies nun mit einer noch breiteren Szene fort. Egal ob Theater, Konzert, Markt oder Clubnacht - er ist mit viel Liebe und Begeisterung dabei und kreiert stets unvergessliche Momente.

Vielseitig interessiert und hoch-empathisch schafft er es dabei die Bedürfnisse vieler Menschen zu verstehen und zu erfüllen.

Er ist zudem gelernter Koch, studierte Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaften. Am allerliebsten aber isst er Kuchen.

Pauls Flohmarkt: https://dienachteule.at/termine/

 

Anmeldung

Was ist bei der Buchung zu beachten?

  1. Du kannst auch nur zum Theaterstück kommen und dich vor Ort für die Teilnahme an dem ganzen Wochenende entscheiden. Es kann sein, dass du erst erleben willst, was das Stück von Julia bei dir auslöst.
  2. Wir schätzen eine verbindliche Anmeldung. Bitte melde dich ab oder wähle einen neuen Zeitpunkt (das kannst du im Ticket-Mail selbst beantragen).
  3. Im Preis inkludiert sind die Räume, die Verpflegung, das Honorar für die Gastgeber:innen, die Schnabelweide, den Techniker sowie für den Eventmanager. Und natürlich das Erlebnis an sich!
  4. Teilnahmevoraussetzungen: Für die Teilnahme an unseren Veranstaltungen wird ein stabiler psychischer und physischer Zustand vorausgesetzt. Jede/r TeilnehmerIn entscheidet selbst, inwieweit er/sie sich auf die Inhalte und Prozesse einlässt und ist für sich selbst verantwortlich. Wir schließen gegenüber den Teilnehmenden daher jegliche Haftung für einen Schaden aus, der nicht auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung auch etwaiger Erfüllungsgehilfen beruht.
  5. Stornobedingungen: Für eine Stornierung bitte per Mail auf das zugesandte Ticket antworten.
    Im Falle einer Stornierung bis 4 Wochen vor Termin wird die Einzahlung mit Systemgebühren rückerstattet.
    Bei Stornierungen bis 2 Wochen davor wird bei Rückerstattung entweder eine 50%-ige Bearbeitungsgebühr eingehoben oder es kann ein Gutschein beantragt werden.
    Bei Stornierungen danach kann nur noch ein Gutschein beantragt werden. Es kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten ein/e Ersatzteilnehmer/In benannt werden.
  6. Wenn du einen Gutschein- oder Guthaben-Code hast, trag ihn in das Feld "Hast Du einen Gutscheincode?" ein.

“Es wird Zeit, dass wir uns aus der Opfer- in die Schöpferrolle begeben."